Ende der Tierqual in Söllichau - Pelzfarm schließt Tore

 

Ende der Tierqual in Söllichau – Pelzfarm schließt seine Tore


Seit über 40 Jahren waren auf der Nerzfarm Söllichau im Kreis Wittenberg (Sachsen-Anhalt) Nerze für die Pelzproduktion gezüchtet und grausam getötet worden. Jedes Jahr wurde hier bis zu 7.000 der kleinen Raubtiere das Fell abgezogen, doch nun wurde auch dank der Arbeit des Deutschen Tierschutzbüros e.V. der Betrieb stillgelegt. Dies bestätigte das zuständige Veterinäramt. Damit wurde ein seit Jahren schwelender Rechtsstreit zwischen dem Betreiber und dem Landkreis endlich beendet. Die Schließung der Farm war längst überfällig und ist ein wichtiger Schritt für den Tierschutz. Doch noch immer werden in Deutschland sieben weitere Nerzfarmen betrieben; nur eine von ihnen hat die verschärften Haltungsbedingungen für Pelztiere umgesetzt. Umfragen zufolge lehnt eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung das Tragen von Echtpelz mittlerweile ab, die Antipelzkampagnen des Deutschen Tierschutzbüros erfahren seit Jahren eine riesige Unterstützung. Die „Produktion" von Pelz bedeutet immer Tierquälerei, daher macht sich das Deutsche Tierschutzbüro e.V. auch weiterhin für die Schließung aller Pelzfarmen stark.

Deutsches Tierschutzbüro e.V. Newsletter 31. Juli 2016
E- mail post@tierschutzbuero.de
Telefon 030 | 29 02 82 53 43
Adresse Gubener Straße 47 / 10243 Berlin
1. Vors.: Roman Kriebisch

 
    Gesundheit     Landwirtschaft     Umwelt und Nachhaltigkeit     Verbraucherschutz
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.