Zum Inhalt springen

28. September 2017: Forschung ohne Tierleid

Forschung OHNE Tierleid:
Im Rahmen der Thementage Mensch und Tier, mitveranstaltet vom AK Tierschutz und dem Verein Ärzte gegen Tierversuche e.V., wurde im Künstlerhaus Hannover der sehenswerte Film "Unter Menschen" gezeigt. Er handelt von Menschenaffen, an denen jahre- und jahrzehntelang Tierversuche durchgeführt wurden und die jetzt in einem Refugium von Michael Aufhauser in Österreich ihren Lebensabend verbringen dürfen.
Tierversuche sind aus ethischen, medizinischen und methodenkritischen Gründen abzulehnen. Tiere und Menschen sind so unterschiedlich, dass die Ergebnisse aus Tierversuchen nicht auf den Menschen übertragen werden können.

Tierversuche haben aufgrund eines falschen methodischen Ansatzes weder zur Behandlung der menschlichen Zivilisationskrankheiten wie Herz- und Kreislauferkrankungen, Krebs, Diabetes, Rheumatismus und Allergien etwas Wesentliches beigetragen, noch sind sie in der Lage, den Verbraucher vor schädlichen Chemikalien und Medikamenten wirkungsvoll zu schützen.

Im Gegensatz zum Tierversuch liefern moderne tierversuchsfreie Verfahren verlässliche, für den Menschen relevante Ergebnisse und sind dazu meist auch noch kostengünstiger. Trotzdem führen diese Methoden in der tierexperimentell dominierten Forschung und Medizin ein Schattendasein.

Ärzte gegen Tierversuche

Film "Woran soll man denn sonst testen?" - auf YouTube

Wissenschaft statt Tierversuche

Vorherige Meldung: Tag für Tiere 2017

Nächste Meldung: Bericht über Kastration- und Aufklärungsaktion in Russland des ITV e.V.

Alle Meldungen